Startseite / Hintergrundinformation / Weltverfolgungsindex 2016: Christen werden dramatischer denn je verfolgt

Weltverfolgungsindex 2016: Christen werden dramatischer denn je verfolgt

In 35 der 50 Länder des neu veröffentlichten Weltverfolgungsindex 2016* ist der islamische Extremismus die Haupttriebkraft der Verfolgung von Christen.

Noch krasser wird es deutlich in der Rangliste der ersten zwölf Staaten (s. unten die Tabelle): mit Ausnahme von Nordkorea sind alle elf aufgelisteten Länder islamisch regiert. Vor allem gingen Terrorgruppen wie der sog. „Islamische Staat“, Boko Haram oder Al Shabaab mit extremer Gewalt gegen Christen und andere Minderheiten vor.

In hinduistischen und buddhistischen Ländern wie Indien (Platz Nr. 17) bzw. Myanmar (Nr. 23) führt der zunehmende religiös motivierte Nationalismus zur Radikalisierung von Bevölkerungsteilen und einer deutlichen Intensivierung der Christenverfolgung.

Bild: Open Doors
Bild: Open Doors

 Platz                          Land                                    

1 Nordkorea             7 Somalia

2 Irak                          8 Sudan

3 Eritrea                     9 Iran

4 Afghanistan            10 Libyen

5 Syrien                      11 Jemen

6 Pakistan                  12 Nigeria


Der Weltverfolgungsindex stellt die Rangfolge der 50 Länder dar, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Nach der aktuellen Erhebung, mit der diese Verfolgung in den 50 aufgeführten Ländern systematisch erfasst und dokumentiert wird, ist ein beträchtlicher Teil der dort lebenden rund 625 Millionen Christen direkt betroffen. Die Anzahl der wegen ihres Glaubens ermordeten Christen und der attackierten bzw. zerstörten Kirchen hat sich im Jahre 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Weiterführende Informationen auf der Webseite von Open Doors HIER.

 

* von Open Doors

Das könnte Sie auch interessieren...

Länderprofile

Schreibe einen Kommentar

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: