Startseite / Afrika / Südsudan: Jesuit ermordet

Südsudan: Jesuit ermordet

Der erste einheimische Kenianer, der Jesuit wurde, ist einem Mord zum Opfer gefallen. Pater Victor Luke Odhiamboil kam in der Nacht auf Mittwoch, den 14.11.2018 bei einem Überfall im Südsudan ums Leben.

Pater Victor Luke Odhiamboil

 

 

 

 

 

Bewaffnete drangen in Cueibet im Bundesstaat Gok in das Gebäude ein, in dem eine Jesuitenkommunität lebt, und töteten Odhiamboil. Die anderen drei Jesuiten der Gemeinschaft blieben unverletzt.

Einer der Angreifer wurde verhaftet. Die Regierung des Bundesstaates hat drei Tage der Trauer ausgerufen.

„Auch für die Mörder beten“

Odhiambo war 1978 in den Jesuitenorden eingetre

ten. Er arbeitete an Schulen in seiner Heimat Kenia, in der tansanischen Hauptstadt Daressalaam und zuletzt im Südsudan.

Der Ordensobere der Jesuiten, Pater Arturo Sosa, schilderte den Ermordeten als einen „sehr mutigen, intelligenten und kreativen Mann“. Er habe „sein Leben für sein Volk gegeben“. Sosa bat um Gebet „auch für die Mörder und für alle, die auf Gewalt setzen, dass der Herr ihre Herzen bekehren möge“.

(Quelle: vatican news / sk)

Das könnte Sie auch interessieren...

Pakistan: Polizei warnt Christen vor Terror-Attacken

Die pakistanische Polizei hat einen Brief an alle Leiter christlicher Einrichtungen geschickt, in dem sie …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: