Startseite / Projekte / Freiheit für Navazia / Pakistan: Navazia ist frei – dank CSI-Spenden!

Pakistan: Navazia ist frei – dank CSI-Spenden!

Die Situation religiöser Minderheiten im muslimisch dominierten Pakistan ist katastrophal. Besonders betroffen sind die Christen im Land. Sie werden unter missbräuchlicher Verwendung des Blasphemie-Paragrafen diskriminiert, vertrieben, verfolgt und oft sogar getötet. Dramatisch ist die Situation für junge Christinnen. Sie haben kaum Chancen am Arbeitsmarkt und verrichten niedrigste Arbeiten zu Hungerlöhnen. Viele von ihnen sind permanenten Übergriffen von muslimischen Männern ausgesetzt.

Im vergangenen Jahr hat CSI-Österreich mit seinem christlichen Projektpartner FACES-Pakistan den dramatischen Fall der damals 14-jährigen Navazia Javaid publik gemacht. Die junge Christin wurde im Mai 2018 im Distrikt Vehari von einem muslimischen Rikschafahrer entführt und sollte trotz ihrer Minderjährigkeit zur sofortigen Heirat gezwungen werden. Dafür  musste sie zum Islam konvertieren. Möglich wurde diese Schandtat durch ein Netz an Tätern und schweigenden Mitwissern. Navazia wurde in das Haus eines örtlichen, einflussreichen Geistlichen verschleppt. In der vorbereiteten Heiratsurkunde hat man ihr Alter von 14 auf 18 Jahre gefälscht. Ihre geschockte Familie wurde unter Androhung von Gewalt gezwungen zu schweigen.

Rasche und unbürokratische Rechtshilfe
Navazias verzweifelte Mutter gelang dennoch ein baldiges Treffen mit ihrer Tochter an einem geheimen Ort. Sie fasste den Mut, reichte Beschwerde bei der Antikorruptions-Behörde ein und nahm Kontakt auf mit FACES-Pakistan auf. CSI-Österreich hat nach Bekanntwerden der Entführung sofort geholfen. Eine mit Spendengeldern beauftragte Anwältin konnte das Original der Geburtsurkunde auffinden und Navazias tatsächliches Alter beweisen. Das zuständige Gericht wurde daraufhin beauftragt, die illegale Heirat zu verhindern und die Verantwortlichen zu bestrafen.

Vor wenigen Tagen haben wir die erlösende Nachricht erhalten, dass Navazias bevorstehende Zwangsheirat nun endgültig für rechtswidrig erklärt wurde. Mittlerweile ist die befreite Christin wieder bei ihrer Familie. Überglücklich konnten sich alle in die Arme schließen. „Wir sind so froh, dass wir mit der unbürokratischen Hilfe von CSI-Österreich die Befreiung von Navazia möglich wurde. Vergelts Gott an alle, die unsere Arbeit unterstützt und auch für uns gebetet haben“, freute sich auch FACES-Generalsekretärin Elaine Alam.

Gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern ist es uns gelungen, dieser christlichen Familie zu ihrem Recht zu verhelfen und die Rückkehr von Navazia in ihr Elternhaus zu erwirken. Sie steht stellvertretend für tausende Christen, denen laufend himmelschreiendes Unrecht in Pakistan widerfährt. Bitte helfen Sie uns weiterhin, dieses Unrecht zu bekämpfen. Danke!

Das könnte Sie auch interessieren...

Schüler singen für Kinder in Nigeria

Kirchham – Wenn Kinder Kindern helfen, ist dies für alle Beteiligten eine besondere Freude. So …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: