Startseite / Asien / Pakistan: Gezielte Schüsse auf Behindertenheim in Karachi. 2 Mitarbeiter von Dr. Ruth Pfau erschossen, 1 Verletzter

Pakistan: Gezielte Schüsse auf Behindertenheim in Karachi. 2 Mitarbeiter von Dr. Ruth Pfau erschossen, 1 Verletzter

Am 9. Juni fielen Schüsse, die das Eisentor eines Behindertenheims für Lepra-Kranke der deutschen Ärztin und Ordensschwester Ruth Pfau in den Hügeln von Manghopir, nördlich von Karachi, durchbohrten und bis zur Stationswand drangen. Ein Mann wurde dabei schwerverletzt.

Erst einige Tage vorher wurden in der nur 500m vom Heim entfernten Schule zwei Mitarbeiter von uns erschossen“, berichtet Mervyn Lobo, Geschäftsführer des MALC-Leprazentrums, in einem Schreiben an CSI-Österreich. „Wieder dasselbe Muster: Unbekannte Männer auf Motorrädern, der hintere Mann schießt. Beim ersten Attentat nahmen wir noch an, dass es sich um eine private Fehde handelt. Inzwischen nicht mehr: es geht offenbar um gezielte Anschläge gegen uns und unsere Patienten!“ Zur Stunde ist noch nicht bekannt, wer hinter den Angriffen steht.

Kein sicherer Zufluchtsort mehr für Aussätzige?

Die Patienten im Behindertenheim sind Aussätzige, die aufgrund ihrer Lepraerkrankung aus ihren Familien und Dörfern verstoßen wurden. Die meisten sind von Ruth Pfau und ihrem Team auf der Straße, in Wäldern oder Höhlen aufgefunden worden – oft in einem elenden Zustand. Ihr neues Zuhause sollte für sie ein sicherer Zufluchtsort sein und ihnen ein Stück Würde zurückgeben. Nun sind sie zudem auch traumatisiert. So wie die Pfleger, die dennoch unter diesen prekären Umständen weiterarbeiten, trotz täglicher Gefahr, bei einem Anschlag ums Leben zu kommen.

 Zur Person Ruth Pfau

Geb. 1929 in Leipzig, katholische Ordensschwester und Ärztin. Gründerin der Lepra-Station MALC (Marie Adelaide Leprosy Center) in Karachi, mit 157 Zweigstellen im Land. Seit über 50 Jahren kümmert sie sich um die Aussätzigen in Pakistan.

 Manghopir

Manghopir liegt  nördlich von Karachi,  von Hügeln mit Höhlen umgeben. In diesem Gebiet hatten sich

früher Leprakranke versteckt. Deshalb wurde gerade dort von Dr. Pfau die Schule, das Wohnheim für 80 Mädchen, und das Behindertenheim gegründet. Inzwischen werden diese Höhlen von Taliban als Verstecke benützt.

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Schüler singen für Kinder in Nigeria

Kirchham – Wenn Kinder Kindern helfen, ist dies für alle Beteiligten eine besondere Freude. So …

Schreibe einen Kommentar

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: