Startseite / Lichtblicke / Pakistan: Christen gehen in die Öffentlichkeit

Pakistan: Christen gehen in die Öffentlichkeit

Islamabad – Das pakistanische Christliche Aktionskomitee (PCAC) hat eine landesweite Aktion der „Weißen Fahnen“ angekündigt, um gegen die zunehmende muslimisch-extremistische Verfolgung und Gewalt zu protestieren. In den vergangenen Monaten sind vor allem gegen die christliche Minderheit zahlreiche verheerende Mordanschläge verübt worden. Wie CSI-Österreich bereits in den vergangenen CiN-Ausgaben berichtete, haben diese feigen Bomben- und Schussattentate auch unter Frauen und Kindern zahlreiche Todesopfer und Schwerstverletzte gefordert. „Wir rufen die Zivilgesellschaft auf, einen Monat lang eine weiße Flagge auf ihren Dächern zu hissen. Diese Kampagne ist ein Versprechen, Pakistan zu einem Knotenpunkt für Gerechtigkeit und Sicherheit zu machen“, betonten Bischof Humphrey Peter, Bischof Amjad Niamat, James Channan, Javaid William und andere Mitglieder des Komitees.

Christen vereint bei der Pressekonferenz am 25. April; ©FACES Pakistan

Pakistans muslimische Regierung und der Oberste Gerichtshof wurden aufgerufen, gegen die jüngsten Fälle von Verfolgung und Mord in verschiedenen Teilen des Landes entschieden vorzugehen. „Wir wissen, dass einige Radikale Panik erzeugen wollen und wir sind gegen solche Versuche“, betonten die christlichen Aktivisten. Sie fügten hinzu, dass die weißen Fahnen „sowohl unsere Aufrichtigkeit als auch unser Engagement für den Frieden symbolisieren werden“.

Christen leben in permanenter Angst

In Pakistan wird seit vielen Jahren ein Anstieg von Feindseligkeiten gegenüber Minderheiten, insbesondere Christen, beobachtet. Dieser alarmierende Trend wird vom PCAC als schädlich für das gesamte Land und sein soziales Gefüge angesehen. Pakistan nimmt laut Weltverfolgungsindex den fünften Platz ein. Nach Nordkorea, Afghanistan, Somalia und Sudan ist es hier am gefährlichsten, ein Christ zu sein.

Die neu gegründete Initiative ist eine ökumenische Gruppe katholischer und protestantischer Kirchenführer, die ihre Stimme gegen Intoleranz und Verfolgung erheben. Unser Projektpartner FACES-Pakistan ist Mitglied dieser mutigen Bewegung. CSI-Österreich hat sich daher entschieden, diese Plattform des breiten und friedlichen Protestes finanziell zu unterstützen.
Bitte helfen Sie mit, dass Christen wieder die Möglichkeit erhalten, in ihrer Heimat in Frieden und ohne Angst zu leben!
(CSI/FACES/nation.com)

Das könnte Sie auch interessieren...

Kamerun: Seminarist nach Gottesdienstbesuch getötet

Der 19-jährige Gérard Anjiangwe ist bereits am 4. Oktober vor der Wallfahrtskirche in Santa Teresa …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: