Startseite / Flüchtlinge / ÖSTERREICH: Menschenkette von Moschee zu Kirche

ÖSTERREICH: Menschenkette von Moschee zu Kirche

Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) wollte damit ein Zeichen für das Miteinander der Religionen setzen.

Wien – Mit einer Menschenkette ist heute die große Moschee in Floridsdorf mit einer katholischen Kirche verbunden worden. Beteiligt waren auch einige Christen sowie jeweils ein Vertreter der Juden und der Buddhisten in Österreich.

Vertreter der Religionen bilden den Anfang der Menschenkette           © IZW/Lukas Nebel

Deklaration gegen Extremismus

Bereits vor Monaten hatten Imame, ebenfalls vor der großen Moschee in Wien-Floridsdorf, eine Deklaration gegen Extremismus unterzeichnet („Christen in Not“ berichtete darüber.) Trotz aller menschenunwürdiger Vorkommnisse wolle man ein Zeichen setzen, dass friedliches Zusammenleben möglich sei, betonte IGGiÖ-Präsident Ibrahim Olgun vor Beginn der Aktion. Man sei stärker als Hass, Verfolgung und Verachtung.

In Vertretung von Kardinal Christoph Schönborn nahm Bischofsvikar Darius Schutzki an der interreligiösen Veranstaltung teil. Von Wiens Erzbischof richtete er „beste Segenswünsche“ aus. Friede sei nicht selbstverständlich, sondern müsse oft erkämpft und erbetet werden, sagte er. „Wir wollen Beziehung stärken, pflegen in gegenseitigem Respekt, auf Augenhöhe“, lobte er die Initiative der Islamischen Glaubensgemeinschaft.

Vertreter mehrerer Religionen beteiligt

Auch der Präsident der Buddhistischen Religionsgemeinschaft, Gerhard Weissgrab, nahm an der Menschenkette teil. Er betonte ebenfalls: „Es ist Arbeit, Frieden zu schaffen, Frieden zu erhalten.“ Niemand, auch keine Religion habe einen Anspruch auf den richtigen Weg. Für die jüdische Gemeinde meldete sich der Journalist Samuel Laster zu Wort. „Wir setzen hier ein Zeichen, gerade in diesem Wahlkampf, dass wir nicht gegen, sondern miteinander sind.“ Die unterschiedlichen Religionen ließen sich nicht gegeneinander ausspielen.

Vor Beginn der Menschenkette zur knapp 600 Meter entfernten Pfarre Bruckhaufen ließen die Vertreter der verschiedenen Religionen weiße Friedenstauben fliegen, verbunden waren die Teilnehmer durch rote und weiße Bänder, ein Bekenntnis zur Heimat Österreich.

Fast nur Plakate mit der Aufschrift: „Stoppt die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar“

Pia de Simony, Sprecherin von CSI-Österreich, nahm auch an der Menschenkette teil: „Es war erfreulich festzustellen, dass jetzt verstärkt Muslime auf die Straße gehen, auch um friedlich gegen Verfolgung zu demonstrieren.“ Dabei bezieht sie sich auf die vielen Plakate, die die Anwesenden in der Hand hielten mit der Aufschrift: „Stoppt die Vertreibung der (muslimischen) Rohingya aus Myanmar“. Langfristig wünscht sie sich aber ebenso, dass „Muslime als auch Christen und Juden gemeinsam gegen jegliche Form von Verfolgung Andersgläubiger öffentlich demonstrieren.“ (APA/ORF/CSI)

Das könnte Sie auch interessieren...

JEMEN: Gräber der vier 2016 ermordeten Mutter Teresa-Schwestern geschändet

Aden – In der jemenitischen Hafenstadt ist am vergangenen Sonntag nachts ein christlicher Friedhof geschändet …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: