Startseite / Nachrichten / NORDKOREA: Pastor nach mehr als 2 Jahren Haft wieder frei!

NORDKOREA: Pastor nach mehr als 2 Jahren Haft wieder frei!

CSI-Österreich: „Weltweiter Druck hat endlich zur Freilassung des inhaftierten Nordkoreaners beigetragen!“

Der wegen seines christlichen Glaubens zu lebenslanger Lagerhaft verurteilte Nordkoreaner Hyeon Soo Lim wurde überraschend entlassen. Als Gründe für seine Freilassung nannte die koreanische Nachrichtenagentur KCNA den schlechten gesundheitlichen Zustand des 62jährigen und humanitäre Gründe. Diese Nachricht freut CSI-Österreich besonders, da wir seit seiner Verhaftung schon mehrmals mittels öffentlichen Petitionen und Unterschriftensammlungen seine sofortige Freilassung gefordert haben.

Hyeon Soo Lim – Pastor einer evangelischen koreanischen Gemeinde in Toronto –  betreute seit 1997 eine Kinderkrippe und ein Waisenhaus im kommunistischen Nordkorea. Dafür reiste er mehr als 100 Mal in das isolierte Land. Von seiner letzten Reise im Februar 2015 kehrte der evangelische Christ nicht mehr zurück. Im Juni 2015 tauchte der Pastor auf einer von Nordkorea inszenierten Pressekonferenz auf und gestand offensichtlich erzwungen seine sämtlichen Verbrechen“. Nach offiziellen Angaben soll er den Sturz des Regimes samt Aufbau eines religiösen Staates vorangetrieben und versucht haben, Nordkoreaner aus ihrem Land zu entführen.

Große Freude für CSI-Österreich

Seine überraschende Freilassung ist für uns eine Bestätigung, niemals aufzugeben und sich konsequent für die Einhaltung von Menschenrechten und freier Religionsausübung einzusetzen“, betont Pia de Simony, Sprecherin von CSI Österreich. „Der weltweite Druck unserer und anderer Menschenrechtsorganisationen haben sicherlich dazu beigetragen, dass der Leidensweg dieses Mannes nun endlich ein Ende hat!“

Das könnte Sie auch interessieren...

JEMEN: In Aden entführter indischer Salesianerpater nach 18 Monaten wieder in Freiheit

Der befreite Priester traf in Rom den Papst und die Presse New Delhi/Maskat/Rom – Der …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: