Startseite / Asien / Indonesien – Schwertattacke während des Gottesdienstes

Indonesien – Schwertattacke während des Gottesdienstes

In Indonesien hat ein Angreifer während eines Gottesdienstes vier Personen mit einem Samuraischwert verletzt, darunter den deutschen katholischen Geistlichen Karl-Edmund Prier (81). Die Tat ereignete sich am Morgen des 11. Februar in der St. Lidwina-Kirche in Sleman (Insel Java). Ein Polizeisprecher bezeichnete die Tat als Amoklauf. Der 22-jährige Angreifer war in die Kirche gestürmt und hatte zunächst Besucher beschimpft und das Schwert geschwungen. Dann rannte er zum Altar und attackierte den deutschen Priester, der die Messe leitete. Der Täter verletzte außerdem zwei Besucher und einen Polizisten, der versuchte, ihn zum Aufgeben zu bewegen. Der Angreifer schlug auch die Köpfe einer Jesus- und einer Marienstatue ab. Man habe ihn niedergeschossen und festgenommen, teilte die Polizei mit. Der Deutschlandfunk (Köln) sprach von einem „vermutlich islamistischen Angriff“. Der verletzte Priester – ein Jesuit – lebt seit 1964 in Indonesien. Von den über 260 Millionen Einwohnern des Landes sind 87 Prozent Muslime und neun Prozent Christen. Immer wieder kommt es zu islamistischen Angriffen auf Kirchen. (idea)

Das könnte Sie auch interessieren...

Jemen – Todesurteil gegen einen Bahá’í

Eskalation des Terrors gegen nicht-islamisch Gläubige Sanaa – Anfang Jänner 2018 hat ein Sondergericht gegen …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: