Startseite / Europa / England / Großbritannien: Bibellesen vor der Kirche verboten

Großbritannien: Bibellesen vor der Kirche verboten

London: 492 Jahre, nachdem St Paul’s – Bibeln verbrannt hat, ruft man dort die Polizei, als ein Mann das Wort Gottes laut vor der Kirche vorliest

Fast 500 Jahre, nachdem der Bischof von London im Jahre 1526 von William Tyndale übersetzte Neue Testamente vor der St Pauls-Kathedrale verbrennen ließ, um normale Menschen daran zu hindern, Zugang zur Schrift in ihrer Muttersprache zu bekommen, hat sich St Paul’s wieder einmal gegen das Wort Gottes gewandt.

Offensichtlich wurde ein Mann vor der St Pauls-Kathedrale in London verhaftet, nachdem er öffentlich laut aus der Bibel vorgelesen hatte. Der Straßenprediger bestand vor einem Polizeibeamten darauf, dass er „kein Verbrechen begehe“, als er verhaftet wurde.

Ein am 24. Juni in den Sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigt einen bärtigen Mann mit einem amerikanisch klingenden Akzent, wie er von einem Polizeibeamten auf einem offenen, gepflasterten Platz in einer Fußgängerzone in der Nähe der Stufen von St Paul’s angesprochen wird.

Der Mann fragte den Polizeibeamten, warum man ihn sage, er solle weitergehen, während andere Leute dort stünden und redeten, bevor er hinzufügte, er sei Prediger und habe schon seit drei Wochen aus der King James Bibel hier vorgelesen.

Der Polizeibeamte sagt ihm: „Mir macht es nichts aus, was Sie da tun, aber das Personal hier hat darum gebeten, dass Sie den Grund und Boden der Kathedrale verlassen.“

Als der Prediger weiter höflich protestiert, sagt der Polizist: „Dann werde ich Sie wegen Friedensbruch verhaften.“

Der Prediger erwidert: „Sie werden das tun müssen … der Herr hat mir gesagt ich solle die Bibel hier vorlesen. Diese Menschen müssen das Evangelium von Jesus Christus hören. Sie erlauben ihnen nicht, es zu hören.“ Als der Beamte ihm seine Rechte vorzulesen beginnt, als ersten Schritt des Verhaftungsvorgangs, besteht er weiterhin darauf, dass er kein Verbrechen begehe.

Eine Frau, die den Vorgang filmt, kann man den Beamten fragen hören: „Behaupten Sie, dass das Lesen der Bibel Friedensbruch ist?“ Damit endet das Video.

Nach ähnlichen Vorkommnissen und weiteren Einschränkungen der Religionsfreiheit in Großbritannien hat der Barnabas Fund eine Petition gestartet, um an die Regierung Großbritanniens zu appellieren, ein neues, vom Parlament beschlossenes Gesetz einzuführen, um die schwer erkämpfte Religionsfreiheit ganz und dauerhaft zu verankern, einschließlich der Freiheit, die Schrift öffentlich vorzulesen.

Quelle: Barnabasfund/Übersetzung AKKEF/GP

Das könnte Sie auch interessieren...

Kamerun: Seminarist nach Gottesdienstbesuch getötet

Der 19-jährige Gérard Anjiangwe ist bereits am 4. Oktober vor der Wallfahrtskirche in Santa Teresa …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: