Startseite / CSI / Fastenzeit 2017 – im Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen

Fastenzeit 2017 – im Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen

Im Bewusstsein der meisten Menschen sind Leiden, Verfolgung und Martyrium Themen der Vergangenheit. Dabei hat es noch nie so viele christliche Märtyrer gegeben wie im 20. Jahrhundert!
Im Nahen Osten erleben die Christen schon seit Jahren eine „Passionszeit“. Dort werden sie als Bürger zweiter Klasse behandelt und für alle möglichen Missstände verantwortlich gemacht –
manche sogar unschuldig inhaftiert. Unsere Glaubensgeschwister leiden für ihren Glauben – bis hin zu ihrem Tod!

Gedenken wir ihnen in dieser Fastenzeit! Folgende Gestaltungsmöglichkeiten bieten wir an:

1. Kreuzweg für verfolgte Christen

Jährlich gibt CSI-Österreich (2017 in Zusammenarbeit mit der katholischen Männerbewegung Wien) eine kleine Broschüre zur Gestaltung eines Kreuzweges für verfolgte Christen heraus. Diese richtet sich an Pfarren und Gebetsgruppen, die für die bedrängte Kirche auf der ganzen Welt im Gebet einstehen wollen. Auf 16 Seiten finden sich Betrachtungen zu allen 14 Kreuzweg-Stationen sowie Fürbitten für verfolgte Christen.

Die Broschüre können Sie HIER RUNTERLADEN oder in Papierform bestellen: csi@csi.or.at

2. Andacht während dem Gottesdienst

Gestalten Sie in der Passionszeit ein Gottesdienst mit dem Fokus auf die Leiden der Nachfolger Christi in unserer Zeit. Unsere Referenten halten gerne die Andacht/Predigt und bringen die aktuellsten Situationen im Fokus der betenden Gemeinde.

Mehr Informationen sowie Terminvereinbarungen bei Frau Diana Mihaiescu: diana.mihaiescu@csi.or.at oder 0660 389 7486.

3. Vortrag mit Bilder, Videos und anschließender Diskussion

Jeder zehnte Christ wird weltweit wegen seines Glaubens diskriminiert oder verfolgt. Rund 75% der religiös Verfolgten sind Christen. Alle fünf Minuten wird irgendwo in der Welt ein Christ, nur seines Glaubens wegen, umgebracht. Der Vortrag berichtet detailliert über die derzeit heikle Lage der verfolgten Christen in unterschiedlichen Ländern der Welt und über die Möglichkeiten konkreter Hilfeleistung und Einflussnahme.

Mehr Informationen sowie Terminvereinbarungen bei Frau Diana Mihaiescu: diana.mihaiescu@csi.or.at oder 0660 389 7486.

4. Filmvorführung mit Kurzvortrag und Diskussion

Der Kurzvortrag führt in den Irak-Konflikt ein. Der Schwerpunkt liegt dann auf dem aufwühlenden Kurzdokumentar der muslimischen Filmemacherin Aida Schläpfer Al-Hassani – „NouN“. Dieser zeigt die prekäre Lage und die offenen Wunden der vertriebenen Christen.

Mehr Informationen sowie Terminvereinbarungen bei Frau Diana Mihaiescu: diana.mihaiescu@csi.or.at oder 0660 389 7486.

5. Kerze der Hoffnung

Briefe, Petitionen und Unterschriftenlisten sind neben Gebet und Spenden die wirksamsten Methoden,  um Aufmerksamkeit, Hoffnung und Veränderung zu erreichen. Sie bewirken,
– dass Fälle neu verhandelt,
– Gefangene freigelassen,
– Haftbedingungen verbessert,
– Schikanen beendet und
– Probleme erkannt werden.

Sie spenden Trost und Hoffnung.
Sie erzielen Aufmerksamkeit.

Sie sind ein wesentlicher Teil unserer christlichen Nächstenliebe.
Bitte legen Sie die Unterschriften in Ihren Pfarren und Gemeinden auf und laden Sie Freunde und Bekannte dazu ein, mitzumachen. CSI stellt auf Wunsch ein Display zur Verfügung – zum Aufstellen am Schriftenstand – mit Platz für die Information zum aktuellen Gefangenen des Monats. Davor kann die Petition ausgelegt werden.

KOSTENFREI bestellen csi@csi.or.at oder 01 712 15 07.

Das könnte Sie auch interessieren...

JEMEN: In Aden entführter indischer Salesianerpater nach 18 Monaten wieder in Freiheit

Der befreite Priester traf in Rom den Papst und die Presse New Delhi/Maskat/Rom – Der …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: