Startseite / Aktivgruppen / Die CSI-Aktivgruppe der Pfarre Langenhart in St. Valentin stellt sich vor:

Die CSI-Aktivgruppe der Pfarre Langenhart in St. Valentin stellt sich vor:

Unsere CSI-Aktivgruppe existiert seit 2002. Sie hat derzeit 9 Mitglieder. Wir treffen uns monatlich, abwechselnd bei einem Gruppenmitglied in der Privatwohnung.

Fixpunkte der Zusammenkünfte sind: Gebet für jenen Christen, für den die „Kerze der Hoffnung“ brennt. Dann werden die Infos, die wir der jeweiligen aktuellen Ausgabe der CSI-Zeitung „Christen in Not“ entnehmen, besprochen und Überlegungen angestellt, wie wir die Aktionen von CSI-Österreich unterstützen können. So haben wir schon öfters lohnende Benefizveranstaltungen und mehrere Spendenaktionen durchgeführt. 

Basisaktivitäten: Wir führen monatlich eine Unterschriftenaktion – jeweils für die Befreiung eines inhaftierten Christen – durch. Die Petitionslisten liegen am Schriftenstand in der Pfarrkirche Langenhart auf.  Monatlich senden wir 50–70 Unterschriften an die Botschaft des betreffenden Landes, um Druck auf die jeweilige Regierung auszuüben. Bei jedem neuen „Fall“ wird im Sonntagsgottesdienst auch eine spezifische Fürbitte für den Gefangenen gelesen. Jedes Gruppenmitglied schreibt außerdem Weihnachts- und Ostergrüße an gefangene Christen und versucht im Bekanntenkreis ebenfalls Menschen zum Versenden von Weihnachts- und Ostergrüßen zu gewinnen.

Unser Ziel ist es auch, junge Menschen zum Thema „Christenverfolgung weltweit“ anzusprechen und sie zu sensibilisieren. Konkret gesprochen heißt das: In einer Projektgruppe im Rahmen des Firmungsunterrichtes und in den 4. Klassen der beiden neuen Mittelschulen bei uns in St. Valentin,  informieren und motivieren wir die Burschen und Mädchen, einem gefangenen Christen Oster- und Weihnachtsgrüße zu senden. Das gleiche geschieht in der Sozialschule der Marienschwestern in Erla. So konnten wir im Advent und in der Fastenzeit 234 solcher Grußbriefe versenden.

In der Pfarrgemeinde Langenhart laden wir jedes Jahr: 

am Weltgebetstag für verfolgte Christen zu einem Gebetsabend oder zu  

  einem CSI-Gottesdienst ein,

in der Fastenzeit zu einem Kreuzweg ,

und im Rahmen des Kath. Bildungswerkes zu einem Vortrag ein.

Als nächstes planen wir zwei Benefizabende für die nigerianischen Waisenkinder des Monsignore Obiora Ike in Enugu (derzeit das dringendste CSI-Hilfsprojekt). Der erste am 11. Oktober in Ernsthofen und der zweite am 21. November 2014 in Langenhart.

Helfen auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit!

Interessierte sind jederzeit bei uns willkommen, aktiv mitzumachen.

In vielen Ländern der Welt geht es den Christen ums nackte Überleben. Gemeinsam können wir in der Tat Einiges bewirken, um ihr Leid zu lindern. Helfen Sie mit! Und versuchen Sie eine Aktivgruppe zu bilden. Eine Gruppe hat wesentlich mehr Möglichkeiten als ein Einzelner.

 

Ihr

Hermann Leimer

(Leiter der CSI-Aktivgruppe der Pfarre Langenhart)

 

Kontakt:

Tel. 07435 53946;  Mail-Adresse: hermann.leimer@aon.at

Schreibe einen Kommentar