Startseite / Asien / China: Polizei stürmt Gottesdienst und nimmt Spendenbüchse mit

China: Polizei stürmt Gottesdienst und nimmt Spendenbüchse mit

Am 27. Mai stürmte bewaffnete chinesische Polizei unter Begleitung von Beamten des örtlichen Religionsministeriums einen Gottesdienst in Lanzhou, Nordchina, und nahm die Spendenbüchse der Kirche mit.

Mehr als 40 Polizeibeamte, zusammen mit örtlichen Beamten, drangen am Sonntag in eine Kirche in Lanzhou in der Provinz Gansu ein und schlossen die Versammlung. Die Gemeinde wurde beschuldigt „ohne Erlaubnis religiöse Versammlungsorte einzurichten und religiöse Aktivitäten zu organisieren“ – eine Anschuldigung, die typischerweise gegen die nicht registrierten Kirchen, also Hauskirchen, verwendet wird. Die Polizei verhaftete den Pastor zusammen mit einigen Gemeindeleitern. Sie nahmen auch die Spendenbüchse mit, sowie das Rednerpult und andere Gegenstände.

In ganz China sind die Behörden in den vergangenen Monaten hart gegen Hauskirchen vorgegangen. In der Provinz Henan haben Beamte staatlich registrierte Kirchen gezwungen, die Kreuze von den Gebäuden zu entfernen, während Hauskirchen gezwungen wurden zu schließen. Bis Ende Mai wurden fast 100 Hauskirchen in der Provinz von den Behörden geschlossen.

Quelle: Barnabasfund / Übersetzung AKREF

Das könnte Sie auch interessieren...

Schüler singen für Kinder in Nigeria

Kirchham – Wenn Kinder Kindern helfen, ist dies für alle Beteiligten eine besondere Freude. So …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: