Startseite / Asien / China: Behörden schließen eine der größten Hauskirchen in Peking

China: Behörden schließen eine der größten Hauskirchen in Peking

Ihr Pastor hatte zuvor die Kommunistische Partei Chinas kritisiert

In China haben Regierungsbeamte die evangelische Zion-Kirche in Peking geschlossen. Wie der Pastor der Gemeinde, Jin Mingri, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte, stürmten am 10. September 70 Beamte nach dem Gottesdienst das Gebäude: „Sie trieben alle heraus und versiegelten den Eingang.“ Alles in der Kirche sei beschlagnahmt worden, und kein Gemeindemitglied dürfe sie mehr betreten. Die lokalen Behörden begründeten die Schließung mit der fehlenden Registrierung der Kirche, in der bis zu 1.500 Menschen an den fünf Gottesdiensten pro Woche teilnehmen. Der Gründer der Internetplattform „ChinaSource“, Brent Fulton (Hongkong), hingegen sieht den tatsächlichen Grund darin, dass der Pastor im April die Installation von Überwachungskameras im Gottesdienstraum durch die Behörden zurückgewiesen habe. Außerdem sei Jin einer von insgesamt 200 Geistlichen in Peking, die in einer gemeinsamen Stellungnahme vom 23. Juli das Vorgehen der Kommunistischen Partei Chinas gegen Christen kritisiert und die KP aufgefordert hatten, die Grundfreiheiten und -rechte religiöser Bürger zu achten. Fulton zufolge wird der Druck auf die Kirchen noch zunehmen. Für den Präsidenten des Hilfswerks China Aid (Midland/US-Bundesstaat Texas), Bob Fu, ist die Schließung der Zion-Kirche ein Beispiel für das

zunehmend härtere Vorgehen der Behörden gegen Christen. Sie hätten begonnen, Bibeln zu verbrennen und Millionen von Christen sowie andere religiöse Minderheiten zu zwingen, schriftlich zu erklären, dass sie ihren Glauben aufgeben: „Die internationale Gemeinschaft sollte alarmiert sein und das chinesische Regime auffordern, diesen gefährlichen Kurs zu stoppen.“ Schätzungen zufolge leben in der fast 1,4 Milliarden Einwohner zählenden Volksrepublik China bis zu 130 Millionen Christen. Ein großer Teil trifft sich in staatlich nichtregistrierten Gemeinden. Demnach gäbe es mehr Christen, als die Kommunistische Partei Mitglieder zählt: 83 Millionen. Die Zion-Kirche ist eine der größten nichtregistrierten Hauskirchen in Peking. (11.09.2018, Quelle: idea)

Die chinesischen Behörden haben die riesige protestantische Zions Kirche in Peking geschlossen

Eine der größten protestantischen Kirchen in China wurde angewiesen, den Betrieb einzustellen, nachdem Regierungsbehörden entschieden hatten, dass ihre Einsätze eine Verletzung ihrer strengen Anti-Religionsgesetze darstellen. Die Zion-Kirche, die im Norden der chinesischen Hauptstadt Peking liegt, ist seit einigen Jahren in relativer Freiheit tätig gewesen. Sie öffnet jedes Wochenende ihre Türen für Tausende von regelmäßigen Kirchgängern. Es wird behauptet, dass der Ärger im April begann, als eine Regierungsanfrage abgelehnt wurde, CCTV-Kameras innerhalb des Kirchengebäudes zu installieren. (10. September 2018, Quelle: Info-Mail von K-House News, Übersetzung AKREF)

Das könnte Sie auch interessieren...

Kamerun: Seminarist nach Gottesdienstbesuch getötet

Der 19-jährige Gérard Anjiangwe ist bereits am 4. Oktober vor der Wallfahrtskirche in Santa Teresa …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: