Startseite / Afrika / Ägypten: Haftstrafen für Gottesdienst feiern

Ägypten: Haftstrafen für Gottesdienst feiern

Kurze Haftstrafen für Christen wegen „illegalem“ Gottesdienst

Am 22. August wurden 5 koptische Katholiken in dem Dorf Al-Zeneeqa im Gouvernement Luxor von der Polizei festgenommen, nachdem eine aufgebrachte Gruppe von Muslimen dagegen protestiert hatte, dass Gottesdienste in einem Privathaus abgehalten wurden. Dieses wird bereits seit 18 Jahren als inoffizielle Gottesdienststätte genutzt, die nunmehr geschlossen wurde. Es war dies die dritte christliche Gottesdienststätte im Gouvernement Luxor, die innerhalb von vier Monaten geschlossen wurde. Die Kopten wurden verhaftet, obwohl sie nicht gegen die Demonstranten vorgegangen waren. Bei dem Protest wurden auch fünf Muslime verhaftet

Am 5. September wurde die Haftzeit der Christen um weiter 15 Tage verlängert. Sowohl den Christen als auch den verhafteten Muslimen wurde die Abhaltung einer illegalen Versammlung, im Falle der Christen eines Gottesdienstes an einem nicht für diesen Zweck genehmigten Ort, und das Schüren religiöser Konflikte zur Last gelegt.

Seit Verabschiedung eines Gesetzes zur Regelung des Baus von Kirchen haben die Verantwortlichen für hunderte koptische Kirchen und insgesamt über 3.000 Gottesdienststätten Anträge auf Legalisierung gestellt. Bisher wurden erst 220 der Anträge bewilligt.

(Quelle: Morning Star News, Übersetzung: AKREF/ÖEA)

Das könnte Sie auch interessieren...

Turkmenistan: Trotz Verfolgung vom Glauben reden

Interview: Wozu eine Kirche, die kein Evangelium predigt? Das Interview wurde am 06.06.2018 von Mitarbeitern …

Unterstützen Sie die Arbeit für verfolgte Christen auf weitere Kanäle: